p1020864

Nicht nur sommerliche Leckerei – doch auch hier ist Tierleid involviert

Der italienische Büffelmozzarella gilt als Delikatesse – als Premium Produkt.

Das Leben auf den meisten Büffelfarmen (überwiegend in Kampanien) sieht alles andere als Premium aus. Ausschließlich zur Milchproduktion gezüchtet sind auch hier die männlichen Büffelkälber (wie unsere männlichen Küken)  überflüssig – Büffelfleisch wird so gut wie gar nicht gehandelt - und erleiden ein nicht weniger grausames Schicksal. Gleich nach der Geburt erschlagen, in Gülle der Artgenossen ertränkt, teils mit zusammengebundenen Hufen, oder einfach  sich selbst überlassen, so daß sie vor den Augen ihrer Mütter innerhalb von Tagen verhungern und verdursten. Über 70.000 Kälber jährlich erleiden dieses Schicksal.  Immer wieder werden auch sogenannte Büffelfriedhöfe entdeckt, z.B. ein Dutzend und mehr an einen Baum gebundene Büffelkälber, die hilflos verendeten. Damit man ihr Gebrüll nicht hörte, wurden ihnen die Mäuler zugebunden.

Die Haltung ist selten artgerecht.  Büffel haben  eine dickere Haut und weniger Schweißdrüsen als Kühe.

Daher benötigen sie Wasserstellen für ihre Schlammbäder oder zumindest Wassersprenganlagen. Stattdessen sind sie entweder in dunklen Ställen auf engstem Raum zusammengepfercht, oft im Kot stehend, oder  schutzlos der italienischen Sonne ausgesetzt. Offene Wunden, überlange Klauen, die das Laufen kaum möglich machen, tote Tiere liegen oft bis zu einer Woche zwischen den Artgenossen.

Dieses italienische Vorzeigeprodukt erfreut sich großer Beliebtheit. Ca. 380.000 Büffel werden in Italien zur Milchproduktion auf den Farmen gehalten. 50-70% der geborenen Kälber sind männlich. Ca.38.000 Tonnen Büffelmozzarella werden jährlich produziert, ca 1/3 davon geht in den Export.

Kontrollen und konkrete Strafen erfolgen nicht.

In manchen Gegenden wird versucht, mit Hilfe von Prämien bei ordnungsgemäßem Schlachten der Kälber das Morden einzudämmen.

Vier Pfoten setzt sich seit Jahren für Verbesserungen ein und hat mittlerweile, nicht nur  bei deutschen Supermärkten vorgesprochen, um verbesserte Kontrollen zu erarbeiten.

Ein Dank an Vier Pfoten für die Fotos.

Unter diesem Link finden Sie auch ein Video über die Büffelhaltung. Auch dieses keine leichte Kost.

https://www.youtube.com/watch?v=Yk_QMWh9x1c

bmozarella toteskalbbmozzarella verletzt

Hilfe für unsere Jugendgruppe gesucht!

Ehrenamtliche Betreuer/innen für die Jugendgruppe gesucht! Du hast ein großes Interesse an Tieren, teilst unsere Leidenschaft für den Tierschutz und möchtest dich gerne ehrenamtlich engagieren? Wir suchen deine Unterstützung für die...

weiterlesen

Jahreshauptversammlung 2022

Einladung zur Mitglieder-Jahreshauptversammlung  2022 am 03. Juli um 10 Uhr im Bürgersaal der Gemeinde Berg Bergstraße 35    TOP 1. Begrüßung und Geschäftsbericht  TOP 2. Kassenbericht  TOP 3. Aussprache zu den Berichten  TOP 4. Bericht der Revisoren...

weiterlesen

Osterfeuer – Gefahr für Tiere

Die Tradition der Osterfeuer wird in vielen Gemeinden hochgehalten. Wochen im Voraus wird das benötigte Brennmaterial aufgeschichtet, und wird somit für viele Tiere zu einer tödlichen Feuerfalle. Jedes Jahr  werden...

weiterlesen

Krieg in der Ukraine

Der Deutsche Tierschutzbund ist vor Ort um Hilfe für Mensch und Tier zu leisten.  Tierheime müssen evakuiert werden, u.a. auch das Tierschutzzentrum Odessa, welches  vom Dt. Tierschutzbund seit 20 Jahren...

weiterlesen

Herzlichen Dank !!!!

Herzlichen Dank!!! Ein weiteres Jahr mit Einschränkungen und Herausforderungen geht zu Ende. Wir sind dankbar, dass Sie uns auch 2021 zur Seite gestanden sind und uns mit Ihren Spenden, Ihren Zuschüssen  oder...

weiterlesen

Besuchszeiten

Leider müssen wir aufgrund der aktuellen Lage unser Tierheim bis auf weiteres für den Besucherverkehr schließen!
 

Vermittlungen sind mit telefonische Terminvereinbarungen und unter strenger Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder möglich.

Telefonkontakt

Der direkte Draht zu uns: 0751/41778

Aktuelle Termine